Vorsicht: Zu niedrige Preise können zu einem Schuss nach hinten los gehen

Ein Unternehmen, das  langfristig Preise unterhalb der eigenen Kosten bietet, kann auf Dauer nicht bestehen. Früher oder später wird es gezwungen sein, seine Preise anzuheben. Und damit wird es sich seine Kundschaft verärgern.
Ausserdem können zu niedrige Preise auch dem Image des Unternehmens schaden, weil sie beim Kunden Zweifel auslösen, ob die Qualität der Dienstleistungen überhaupt noch stimmen kann.
Ausserdem: Wenn Sie langfristig Erfolg haben möchten, sollten Sie in erster Linie auf Qualität setzen. Denn wenn die nicht stimmt und der Kunde hier enttäuscht wird, wird er kaum jemanden sagen, was er für ein gutes Schnäppchen gemacht hat, sondern wird in seinem Bekannten- und Freundeskreis nur noch die Nachricht über Ihre minderwertige Leistung verbreiten.

Beispiel für eine Kalkulation (sämtliche Angaben in CHF):

Herr Lenz möchte eine Offerte für die Sanierung einer Häuserfassade abgeben und schätzt den Arbeitsaufwand auf ungefähr 120 Stunden. Somit müsste er nun seinen Stundensatz mit 120 multiplizieren und anschliessend die Materialkosten und natürlich auch seinen Gewinn dazu rechnen.

  • Stundensatz berechnen (Herr Lenz hat 1 Mitarbeiter):
Mitarbeitergehalt 6068 x 13 78’884
Lohnnebenkosten (18%) 14’199
Personalkosten total 93’083

 

  • Betriebskosten berechnen
Kosten für Steuerberater und Buchhaltung 9’000
Büromiete (einschliesslich Reinigungs- und Nebenkosten) 30’000
Firmenwagen 6’000
Werbekosten 5’000
Strom, Wasser, Heizung für Ihr Büro 3’500
Unterhalt 3’500
Jährliche Betriebskosten insgesamt 57’000
  • Kredite des Unternehmens berücksichtigen
Kredit über 40.000 CHF mit einem Zinssatz von 5.9% für Geräte und Spezialwerkzeuge 2’360
  • Als eigenen kalkulatorischen Lohn rechnet Herr Lenz CHF 8’000 plus Sozialleistungen 8 %
Unternehmerlohn 8.000 x 13 104’000
Sozialleistungen (18%) 18’720
Jährlicher Unternehmerlohn 122’720
  • Gesamtkosten
Jährliche Personalkosten 93’083
Jährliche Betriebskosten 57’000
Finanzierungskosten 2’360
Jährlicher Unternehmerlohn 122’720
Gesamtkosten 275’163

Die Gesamtkosten von 275’163 CHF werden nun durch die Durchschnittsanzahl der Stunden geteilt, die Herr Lenz jährlich und nach Abzug von Sonn- und Feiertagen, Krankheits- und Urlaubstagen ungefähr verrechnen kann.
Er rechnet hier in etwa 3600 Stunden für ihn und seinen Mitarbeiter zusammen. Teilt er jetzt den Gesamtkostenbetrag von 275163 CHF durch 3600 Stunden, kommt er auf einen Stundensatz von 76,43 CHF pro Stunde.

Er rechnet nun:

120 Stunden (Arbeitsaufwand für den Auftrag) x 76,43 (Stundensatz) 9’172
Materialkosten 6’500
plus 20% Gewinn 3’134
und stellt seine Offerte in Höhe von 18’806 + MwSt (8%)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.